laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

Trans Gran Canaria 360° vom 22. - 26.02.2017 – 265 Kilometer und 13.000 Höhenmeter rund um Gran Canaria  - Bericht von Thomas Eller

Fotos von Thomas Eller, www.transgrancanaria.net und Frank Reintjes

E-Mail an Thomas

Weitere Laufberichte -  Mehr über den Autoren Thomas Eller

Trans Gran Canaria 360° 2017

Thomas Eller beim Trans Gran Canaria 360°

Laufbücher bei amazon.de

Trans Gran Canaria 360° vom 22. - 26.02.2017 – 265 Kilometer und 13.000 Höhenmeter rund um Gran Canaria

Sie nennen sich „PTL“, „Euphoria“ oder schlicht „360 Grad“, es sind die „großen Schwestern“ oder die „großen Brüder“ von etablierten, meist schnell ausverkauften und stets immens interessanten Läufen - und sie haben vieles gemeinsam.
Stets verzichten die Organisatoren auf eine Beflaggung der Stecke, eine gute Kenntnis von GPS-Geräten ist also notwendig, in der Regel sind die Strecken um die 100 Prozent länger als die Hauptevents „UTMB“, „La Ronda dels Cims“ oder „TransGranCanaria“ und in der Regel bekommst Du mindestens die doppelten Höhenmeter als beim Hauptevent.

Trans Gran Canaria 360° 2017

 

Wer aber, wie ich, denkt, dass man einfach das Hauptevent zwei Mal laufen muss, der irrt gewaltig. Die Strecken, die belaufen werden, sind vollkommen anders und meist erheblich schwerer als eben beim Hauptevent, das ja vornehmlich von noch normal tickenden Ultraläufern bestritten werden soll.
„Positiv verrückt sein“ ist bei diesen Superevent durchaus ein echter Vorteil, egal, ob es sich um den „PTL“, „Euphoria“ oder eben, wie bei mir, um den Bewerb „360 Grad“ handelt.

Selten hatte ich mich so akribisch auf einen Bewerb vorbereitet wie auf den „360 Grad“. Ich habe mit den Track angesehen, als er endlich veröffentlicht wurde und habe ihn mir im Detail vorgestellt. Bis dahin dachte ich, Gran Canaria einigermaßen gut zu kennen und habe mir also Details vorgestellt, ohne wirklich zu wissen, ob der Track in diesem oder in jenem Tal entlang läuft.
„Du sollst Dir kein Bildnis machen“ ist schon eine der wichtigsten Sätze aus der Bibel, aber das gilt auch - und vielleicht ganz besonders – fürs Trailrunning.

Ich hatte mir also einen Plan zurecht gelegt für die 265 Kilometer mit gut 13.000 Höhenmetern, immerhin hatte ich ja schon vier Mal den zwischen 119 und 128 Kilometer langen „TransGranCanaria“ finishen können.
Aber irgendwann trifft dann ein Plan auf das, was wir Realität nennen und dann merkst Du, dass es sinnvoll gewesen wäre, unbelastet und ohne klare Bilder in solch ein Rennen zu gehen.

Ich will also hier über einen Lauf berichten, den ich deutlich unterschätzt habe. Und über einen Lauf, der für mich nach bescheidenen gut 100 Kilometern schon vorbei war. Weil Kopf und Beine leer waren, weil die Gedanken Achterbahn gefahren sind und weil mir, zumindest an diesem Wochenende, die notwendige Härte dafür gefehlt hat.

Trans Gran Canaria 360° 2017

Trans Gran Canaria 360° 2017

Trans Gran Canaria 360° 2017

Trans Gran Canaria 360° 2017


Wer nun aber denkt, dass ich mit Groll oder Enttäuschung an diesen Lauf zurück denke, der irrt. Ganz im Gegenteil: ich bin noch immer beflügelt und geflashed und ich kann es kaum abwarten, bis oben auf dem Kalender „2018“ steht und es zu einer neuen, der zweiten, Auflage des „360 Grad“ geht.

Schon der Start um 09.00 Uhr vor der Expo Meloneras in Maspalomas, in Sichtweite des Faro, des wunderschönen Leuchtturms und in großer Nähe zu den weltberühmten Dünen, der größten Dünenlandschaft Europas, ist ein echtes Erlebnis gewesen.
Wir wurden aufgefordert, bereits um 08.00 Uhr vor Ort zu sein, Zeit für viele Gespräche also, auch wenn die „deutsche Fraktion“ eher klein war. Und so blieb auch noch Zeit, meinen ersten Fehler korrigieren zu lassen: ich hatte meine vorderen Trinkflaschen im Appartement gefüllt, aber dort auch stehen gelassen. Dank einfliegender Elfen erhielt ich die beiden Flaschen fünf Minuten vor dem Start.
Die Gehirnwindungen durften aber bis dahin schon die ersten Umdrehungen wagen.

Etwa zehn Minuten vor dem Start wunderte ich mich, warum wir auf der „falschen Seite“ der Startlinie standen. Und dann kam eine Stimme aus dem Off, die den späteren Sieger rief:
„Start number 6001 from Italy: Peter Kienzl!“‘
Peter ging dann von der „falschen Seite“ der Startlinie durch das Start-/Zieltor auf die andere Seite und wir alle durften artig applaudieren.
Und wieder ein Name. Und wieder Applaus.
Und dann kam: „Start number 6011 from Germany: Thomas „TOM“ Eller!“
Ich wusste gar nicht, wie mir geschah, was ich denken, fühlen und vor allem nicht, was ich tun sollte.
Ich hatte das Intro so interpretiert, dass die Favoriten so kurz vorgestellt wurden. Und Favorit war ich ja nun mal definitiv nicht, das wäre ich nicht einmal bei einem Schülerlauf über 3.6 Kilometer.
Jeder Einzelne der knapp über 100 Starter wurde so aufgerufen und durfte diesen kleinen Weg hinter die Startlinie gehen. Und jeder bekam seinen Applaus. Ein großartiges Erlebnis! Gib mir unbedingt mehr davon!

Sieben Deutsche waren wir am Start, leider haben nur zwei, Christian Müller und Franz Meiser, die Ziellinie erreicht, beide etwa gleich schnell in 98 ½ der maximalen 101 Stunden. Hatte ich mir vorher unmöglich vorstellen können, wie man für diese 265 K 101 Stunden Zeit brauchen könnte, war es am Ende so, dass außer mir Mitte 30 weitere Läufer*innen aussteigen mussten und von den 68 Finishern brauchten immerhin 16 Teilnehmer 98 Stunden oder länger. Unglaublich, hammerhart, etwas, das Du gesehen, erlebt haben musst.

Pünktlich um 09.00 Uhr ging es dann los und der Anfang war das Ende des „TransGranCanaria“ in umgekehrter Richtung. Erst der urbane Einlauf bis zum Kanal, dann der Weg im Kanal und das nahegelegene Tal auf einer „dirt road“ entlang. Dann ging es von diesem recht bequemen Weg ab in ein ausgetrocknetes Flussbett. Dieser Teil ist typisch für die Bewerbe des „TransGranCanaria“, das Laufen ist schwer, weil Du ständig auf große, lose Steine treten musst.
Danach ging es den Steingarten nach oben, alles schön, aber unspektakulär. Und alles im Rahmen des Bildes, das ich mir vor der Strecke gemacht hatte.
Und so blieb es auch bis Tunte.
Kurz vor Tunte hast Du irgendwann etwa 1.050 Meter über N.N. erreicht, nach Tunte geht es dann erst mal wieder deutlich und länger herunter.

Trans Gran Canaria 360° 2017

Trans Gran Canaria 360° 2017


Tunte ist eine der schönsten kleinen Städtchen auf Gran Canaria, sehr typisch und auf der Hauptstraße gibt es ein kleines, meist von Radfahrern belegtes, Restaurant, in dem Du die besten „Kanarischen Kartöffelchen mit hausgemachter Mojo-Sauce“ bekommst, die ich auf der Insel in all den Jahren gegessen habe.
Aber die gibt es natürlich nicht beim „360 Grad“. Aber wir nutzten den Kiosk unweit dieses Restaurants, um unsere Wasservorräte aufzufüllen. Drei Liter, so die Pflichtausrüstung, sind ganz schön wenig Flüssigkeit, viel zu wenig, wie ich im Nachhinein finde.
Und dort gönnte ich mir auch die erste eiskalte Cola.

Und ab jetzt erkannte ich, dass das Bild, das ich mir gemacht hatte, komplett falsch war. Beim „TransGranCanaria“ gibt es einen netten Trail zum Cruz Grande und dort beginnt mein Lieblingsweg auf Gran Canaria, ein gewundener Trail rauf auf den Sattel zwischen dem Pico de las Nieves und dem weltberühmten Roque Nublo. Und den zu Laufen entsprach meinem Bild.

Wir aber liefen erst noch weiter runter, durch die kleinen Häuser von Tunte hindurch und dann kam etwas, das den Namen Trail eigentlich nicht verdient hatte. Es ging einfach gerade hoch, nicht allzu steil, aber ohne irgendwelche Wege. Der Punkt war, dass die Büsche dort, durch die wir durch mussten, harte und spitze Dornen hatten und die folgenden vielleicht fünf Kilometer schaffte niemand ohne Dutzende von Schnitt- und Stichwunden als Souvenir mitzunehmen.
In dieser Phase schloss ich mich einer Gruppe Spanier an, die mir den Eindruck machten, in „Wegfindung“ eine gute Note bekommen zu haben, während ich selbst bei diesem Fach immer „Kreide holen“ war.
Wir gingen also immer weiter auf die steil aufragende Felswand zu und ich betete, dass wir diesen Streckenabschnitt doch bald hinter uns haben würden.
In der Ferne, etwas weiter links, sah ich Cruz Grande und begann, von dem schönen Trail dort zu träumen. Andererseits hoffte ich, später dann vor mir einen ähnlich schönen Weg in einem Kamin zwischen den Felswänden vorzufinden.

Trans Gran Canaria 360° 2017


Und wenn es dann anders wird, anders als geplant, dann schwankst Du zwischen Himmel und Hölle, zwischen Glück und Wut. Was also da folgte, das war spektakulär und wirklich einmalig. Noch nie habe ich mich eine Wand hinauf gequält, ohne einen Weg zu sehen.
Im Grunde ging es einfach einen Wasserlauf mit Wasserfall hinauf. Es gab keinen Weg, wohl aber gelegentlich schlecht sichtbare Steinmännchen. Meist aber sahen wir sie nicht, obwohl wir in einer Gruppe von neun Läufern gemeinsam suchten.
Immer wieder fand unser Weg ein jähes Ende, immer wieder ging es zurück und wie in einem Labyrinth versuchten wir einen neuen Weg, oft mit einem ähnlich negativen Ergebnis.
Auf der anderen Seite war das tatsächlich ein echt cooles Tal und eine Erfahrung, die tatsächlich „outstanding“ war.
Meine Zeitprognose, wann wir denn in Garanon, beim ersten DropBag, ankommen würden, musste ich von sieben Stunden sukzessive auf achteinhalb Stunden korrigieren.
So geil dieses Stück Strecke auch war, ich komme nicht umhin, den Organisatoren zuzurufen, dass hier unbedingt in der Zukunft geholfen werden muss. Zumindest dieser Schlot nach oben sollte geflaggt werden. Die erfahrene Wüstem-Ultraläuferin Bridget Wefelnberg stürzte hier ab, das muss ja nicht sein. Und noch etwas: das Zeitlimit für Garanon lag bei 11 Stunden 45 Minuten (Ausgang aus dem CheckPoint). Wer also auf Cut-Off lief, der erlebte diese Stelle in der Dunkelheit. Es ist mir ein Rätsel, ob diese Passage alleine und im Dunklen überhaupt machbar gewesen wäre.

Ich erinnere mich an „La Ronda dels Cims“ in Andorra, wo bei einer ähnlich prekären Situation bergab, Helfer vor Ort waren und der gefährliche Bereich war hell erleuchtet, ähnliches hatte ich beim BVG Trail am Gardasee erlebt. Hier allerdings wurden wir schlichtweg alleine gelassen.
Was für ein Glück, dass ich diesen Teil mit drei anderen Deutschen gemeinsam bewältigen durfte.
Auf mich selbst gestellt wäre das für mich wohl das Ende gewesen.

Und wenn es dann anders wird, anders als geplant, dann wird es vielleicht auch besser, als Du glaubst. Und im Rückblick weiß ich, dass ich im nächsten Gran Canaria Urlaub genau diesen Schlot immer und immer wieder bewältigen werde, so lange, bis ich jeden Stein dort mit seinem Vornamen ansprechen kann.

Oben angekommen begann es zu regnen und es wurde immer kühler. Meine Laufpartner Frank, Oli und Christian zogen sich Regenjacken an, ich wollte noch bis Garanon abwarten und mich dann auch gleich für die Nacht rüsten, es waren ja nur noch drei, vier Kilometer, meist leicht bergab und alles auf einem breiten und gut laufbaren Waldweg.

In Garanon angekommen zog ich mich also für die Nacht um. Den DropBag sollten wir bei km 195 erneut sehen, bei km 98,5 sollten wir einen anderen DropBag zu Gesicht bekommen.
„Laktat macht blöd“ heißt es ja und ich nahm viel von diesem Spruch an. Ich entledigte mich meiner Sonnenbrille und meiner Kappe und stopfte sie in den DropBag statt in den Rucksack, irgendwie denkend, den DropBag bei km 98,5 wieder zu bekommen. Und sechzig Kilometer, so meine These, wäre ja eine gute Nachtetappe. Auch wählte ich meine warme Dreiviertelhose und stopfte die kurze Hose ebenfalls in den DropBag.

Von nun an ging ich alleine weiter und irgendwann schloss ich mich einem tschechischen Läufer an, denn gerade durch die Nacht ist es meist leichter, zu zweit zu laufen.

Hatte ich schon erwähnt, dass drei Liter Wasser die Pflichtausrüstung waren? Wir durften aber auch die Kiosks und Gaststätten an der Strecke zum Einkaufen nutzen, leider gab es nicht allzu viele davon, schon gar nicht in der Nacht. Und sechzig Kilometer mit nur drei Litern Wasser?

Beim Briefing hatte eine Teilnehmerin noch explizit gefragt, ob die zwischen den DropBag-Stationen liegenden Checkpoints denn über Wasser verfügen würden, das wurde aber bestimmt und definitiv mit „No!“ beantwortet.

Sechzig Kilometer also mit drei Litern Wasser. Und das auf einem Kurs, der im Profil eigentlich nur bergab geht, in der Realität aber immens hart war, weil es dauernd auf und ab ging. Vielleicht hätte mich die Angabe der kumulierten Höhenmeter stutzig machen sollen:
Garanon: 2.326 Meter, La Aldea: 4242 Meter, also fast so viele Höhenmeter wie bis zum ersten DropBag – und den gab es fast am höchsten Punkt der Insel.
Und wenn es runter ging, dann ging es weit runter – und immens steil.

Trans Gran Canaria 360° 2017

Trans Gran Canaria 360° 2017

Trans Gran Canaria 360° 2017


Dazu kam, dass ich mich erst auf die Kontrollstelle Las Ninas nach 20 Kilometern freute, als Etappenziel gewissermaßen. Dieser Checkpoint aber blieb unbesetzt und erst nach knapp 30 Kilometern hatte ich für mich die Sicherheit, dass meine Laufuhr nicht spinnen würde.
Und so rechnete ich mir aus, dass es sehr, sehr eng werden würde mit dem Wasser bis La Aldea, dem nächsten DropBag Punkt.
Ich entschied mich, nur immer nach zwei Meilen einen großen Schluck zu trinken, auf jeden Fall zu wenig, aber ich musste ja die Flüssigkeitsaufnahme reglementieren.
Einige der anderen Teilnehmer hatten ebenfalls „Ebbe“ in ihrer Reserve und nach einem „sakrisch steilen“ Abstieg, erst über eine kurz gewundene Treppe, dann über eine steil nach unten abfallende Wiese, kamen wir in einem Dörfchen an, fast wieder auf Meeresniveau. Und da stand jemand.
Mit Wasser! Die ganze Wassersparerei hätte also nicht sein müssen.
Und dieser jemand sagte uns sogar, dass ein paar Meter die Straße runter ein Cola-Automat stehen würde, wieder mit eiskalter Cola.
OK, die normale Cola war aus, aber mir schmeckte in diesem Fall die Diet Coke ebenfalls. Und die Sprite auch.

Ganz sicher hätte ich ohne dieses zusätzliche Wasser und diese zusätzliche Flüssigkeitsaufnahme nicht mehr den DropBag Punkt La Aldea erreicht, ich hatte mir schon den neuen Plan zurecht gelegt, noch bis Mogan weiter zu gehen und dort so lange zu pausieren, bis ein Supermarkt, eine Bäckerei oder ein Kiosk aufmachen würde.
Es war sehr früh am Morgen, vielleicht vier Uhr und wir gingen weiter.
Irgendwann begann es, hell zu werden und wir waren nach erneuten knackigen Anstiegen irgendwann beim Punkt km 85, ab jetzt ging es nur noch bergab zur nächsten DropBag Station in La Aldea, 14 lange Kilometer. Und mein Laufpartner wollte nicht mehr Laufen. Und sein Gehen war mir eigentlich viel zu langsam. Also ging ich, stand ich, wartete ich.
Ich weiß nicht wirklich, warum ich mich in dieser Phase nicht von ihm löste, irgendwie fühlte ich mich in der Bleibeschuld. Kurz, es war ein Fehler.
Vierzehn Kilometer mit einer Zeit von rund 10 ½ Minuten pro Kilometer können ganz schön nerven, aber dann waren wir irgendwann doch beim DropBag, gegen 9 Uhr am Morgen, etwa 14 Stunden vor dem Cut-Off.

Zwei Stunden blieb ich dort insgesamt. Ich duschte, ich aß, ich trank und ich bereitete mich auf den Tag vor, die Sonne begann die Gegend zu wärmen.
Die kurze Laufhose – im andern DropBag! Die Sonnenbrille, die Kappe? Im anderen DropBag.
Also ging es dann weiter in der warmen Dreiviertelhose und meine Abstecher in den SPAR Markt, in eine Drogerie und in einen anderen Supermarkt waren erfolglos. Zwar gönnte ich mir dort noch einmal richtig kaltes Mineralwasser, aber es gab weder eine Kappe noch eine Sonnenbrille zu kaufen.

Immer wieder musste ich die Augen zukneifen, die Sonne war heiß und hell. Die Gedanken begannen, Achterbahn zu fahren. Was würde passieren, wenn ich ohne Brille und Kappe einen verbrannten Hinterkopf und leidende Augen bekäme? Knapp 100 Kilometer wären es bis zum nächsten DropBag, dem DropBag aus Garanon, den mit der Kappe, mit der Sonnenbrille, mit der kurzen Laufhose, dem guten, schönen, best ausgestatteten DropBag! Und bei der Geschwindigkeit, die ich zu dieser Zeit hatte und dem Bewusstsein, auf diesen 100 K immerhin 5.700 positive Höhenmeter machen zu müssen, war klar, dass ich diesen DropBag frühestens am nächsten Abend erreichen würde, also zwei Tage ohne Sonnenbrille und ohne Kappe, zwei Tage mit zu warmer Kleidung am Tag. Und ich verzweifelte.

Plötzlich sah ich nicht mehr die Möglichkeit, dieses Ding finishen zu können und mit dieser Erkenntnis fiel alles von mir ab, inklusive dem Willen noch weiter zu gehen. Ich war zwischenzeitlich ein Dorf weiter gekommen, hatte noch einmal zwei Geschäfte aufgesucht, nicht ohne einen Brillenladen zu bewundern, der viele schöne Sonnenbrillen in der Auslage, das Geschäft aber „Mittwoch und Donnerstag geschlossen“ hatte.

Und wenn es also anders wird, anders als geplant, dann bist Du plötzlich frei.
Ich rief erst meine Familie an, dann den Veranstalter.
Und dann legte ich mich dort auf eine Parkbank und wartete, bis man mich abholte.

Und heute warte ich auf 2018.
Dann geht es erneut nach Gran Canaria, erneut auf diese Strecke. Und dann wird gefinished!

Mein Fazit:

der „360 Grad“ ist kein normaler Lauf, nur eben etwas länger. Du musst ihn annehmen, Du musst ihn bändigen und Du musst ihn wollen.
Wenn Du das aber alles tust, dann wirst Du eine ohnehin schon zauberhafte Insel noch besser kennenlernen. Die schönsten Streckenabschnitte kommen ja erst im Norden.
Und wenn Du dann, körperlich und geistig fast am Ende, am Ende der Strecke über den Sandstrand zwischen Playa del Inglés und Maspalomas trottest, schmutzig und müde, wenn Du dann weißt, dass es nur noch wenige Kilometer bis zur Ziellinie sind, dann wirst Du ein Held sein.
Ja, genau das will ich 2018 haben.

Offizielle Filme des TGC

Der offizielle Trailer:

Transgrancanaria Sound – Salva Rambla:

Links

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

 

 

Copyright © 2002 / 2017 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum