laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 
Allgäu Panorama Ultratrail

Blick ins Kleine Walsertal beim Allgäu Panorama Ultratrail Sonthofen

laufspass.com

Allgäu Panorama Ultratrail Sonthofen am 23.08.2009 - Der Traumlauf in den Allgäuer Bergen - Bildbericht von Thomas Schmidtkonz

69 Kilometer,  + - 3200 Höhenmeter, 12 Gipfelanstiege, ein Alpenpanorama und ein Laufabenteuer und  Berglauferlebnis pur

Teil 5: Kampf gegen die Zeit bis nach Oberstdorf

Zurück zur Übersichtsseite - Weitere Laufberichte - Über den Autor

Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

Fitnessgeräte für sportliche Leistungen

 

 

 

Allgäu Panorama Ultratrail

Panoramablick auf Riezlern und den alles dominierenden Hohen Ifen

Kindheitserinnerungen

Der Weg zum Söllereck hoch öffnet einen schönen Ausblick auf Riezlern, den Hohen Ifen und das Kleinewalsertal. Kindheitserinnerungen werden hier wach, weil ich hier mal es Kind ein Jahr lang im Kinderheim Sonnleiten (heute eine Pension o.ä.) wegen meinem Asthma lebte. Ich ging in Riezlern in die Dorfschule und empfing dort meine erste heilige Kommunion. Lustig war dort z.B., dass wir dort immer direkt vom Unterricht zur Beichte in die Kirche nebenan regelrecht abkommandiert wurden. So konnte sich kein Schüler vor der Beichte drücken.
Ein Horror dagegen waren immer die Singstunden. Da mussten wir stramm stehen und besonders schön singen. Der Lehrer ging an uns vorbei und wer falsch sang, empfing zur Strafe eine oder gleich mehrere Ohrfeigen.  Für mich war das besonders hart, da ich schon damals ein wahrer Troubadix war.
In der Schule ging es da also sehr streng zu. Wir wurden dort schlimmer als die Preußen gedrillt, aber irgendwie war es auch eine schöne Zeit. Als ich nach Deutschland zurückkam, war ich dann meinen deutschen Klassenkameraden bildungsmäßig mindestens ein Jahr voraus!
Das ist nun 41 Jahre her und das waren wirklich ganz andere Zeiten. Auch der Stadtkern von Riezlern hat sich seitdem nicht gerade zu seinem Vorteil entwickelt. Als ich Jahrzehnte später mal durch den Ortskern fuhr, war ich über die dortigen Bausünden entsetzt. Wie gut, dass man von hier oben nichts vom verschandelten Zentrum sieht!

Allgäu Panorama Ultratrail

Hier lass ich mich fotografieren

Söllereck

In Stufen geht es mal wieder immer weiter bergauf. Endlich entdecke ich zwei Häuser unter mir. Ich frage einen Passanten: "Ist das die Söllereckbahnstation?" Er bejaht die Frage zu meiner großen Freude. Gerade läuft mal wieder Harald neben mir. "Mensch, Harald dann müssten wir es doch noch in der Durchgangszeit bis Oberstdorf schaffen, wenn wir jetzt schon oben sind!"

Die Ernüchterung erfolgt prompt hinter einer Kehre. Da ist zwar die Trinkstation, aber dahinter auch unverkennbar ein giftiger Gegenanstieg. Ein regelrechter Wadenbeißer, der sicher wieder eine Menge Zeit kostet.
Harald: "Wie lang zieht sich der denn?" Helfer an Trinkstation:"200 Meter!"
"200 Höhenmeter?" "Nein 50 Höhenmeter auf 200 Meter langer Strecke, dann folgt etwa für einen Kilometer eine 'coupierte' Strecke, bevor es dann endgültig bergab geht! Ihr müsst Euch dennoch sputen, wenn ihr das in der verbleibenden Stunde schaffen wollt!"

Wir nehmen den Wadenbeißer mit Schwung und Zorn. Die gewellte Strecke dahinter zieht sich dann in die Länge. Erneut die bange Frage: Wird die Zeit noch reichen?

Allgäu Panorama Ultratrail

Links unten bereits die Bergstation Söllereck

Allgäu Panorama Ultratrail

Weiter Blick ins Stillachtal in Richtung Einödsbach, Deutschlands südlichster ständig bewohnter Ort

Allgäu Panorama Ultratrail

Harald läuft vor mir mit Stecken

Zum Freibergsee

Harald und ich machen nun richtig Tempo. Angst und Zorn geben uns Kraft. Auf einen steil abfallenden Fahrweg geht das auch recht gut. Zu uns hat sich sogar ein Wanderer gesellt, der auch laufend zum Freibergsee herunter will. Er beteiligt sich nun belustigt an unseren Laufgeschehen.

Kurz dahinter folgt aber ein steil abfallender holpriger Bergpfad. Harald ist mir trotz seiner Stecken zu langsam. Ich sag, "Lass mich mal vorbei!", weil ich weiß , dass er mich im Flachen als der bessere Läufer sicher wieder einholt.
Wie ein Hasardeur stürze ich mich nun bergab und lasse auch den laufenden Wanderer hinter mir ...

Allgäu Panorama Ultratrail

Auf einem steilen und holprigen Bergpfad geht es nun zum Freibergsee hinunter

Am Freibergsee

Unten am Freibergsee holt mich Harald wieder ein. Wir umrunden nun zur Hälfte den wunderschönen, grünblauen See, bevor es noch einmal bergab geht. Aber diesmal auf einem guten Weg!

Allgäu Panorama Ultratrail

Schöner Blick auf den tiefblauen Freibergsee und dahinter die Oberstdorfer Skisprungschanze

Allgäu Panorama Ultratrail

Wir queren nun die Stillach auf einer überdachten Brücke

Langer Weg nach Oberstdorf

Unten angekommen, führt uns ein flacher Weg ohne Kühle spendenden Schatten nach Oberstdorf hinein, während die Restminuten bis zur Durchgangszeit immer schneller dahin schmelzen. Im Flachlandlauf spüre ich wie schlecht ich da in den letzten 2 Jahren geworden bin. Ich muss mal unbedingt wieder Tempotraining im Flachen daheim machen! Mein Laufgewissen ermahnt mich dabei streng: "Mach das Thomas, auch wenn Dir so was nicht gefällt!"
Harald muss ich ziehen lassen. Ich kann da einfach nicht mehr mithalten! Wie weit wird es noch bis zum Stadion sein?

Allgäu Panorama Ultratrail

Kapelle St. Loretto bei Oberstdorf

Allgäu Panorama Ultratrail

Geranien zieren unsere Laufstrecke

Just in Time

Ah, das ist ja schon die Nebelhorntalstation. Bis zum Stadion sind jetzt sicher nur noch maximal 500 Meter oder? Ich frage einen Streckenposten wie weit es noch ist. "Etwa 1500 Meter!" erhalte ich als ernüchternde Antwort.
Wie lange habe ich noch Zeit? Oh je, nur noch gut 8 Minuten! Das schaffe ich nie. Ein weiterer Streckenposten sagt nun: "Noch etwa 1 Kilometer!" Aber jetzt geht es auch noch bergauf! Ich habe nur noch 5 Minuten Zeit!
Ich beginn zu schimpfen: "Wenn die mich jetzt wegen 3 Minuten oder so rausziehen, dann schreibe ich aber einen Bericht, der es in sich hat!"
Aber da ist ja schon das Stadion! Wir laufen kurz außerhalb ein Stück herum. Ein kurzer Spurt und da ist ja schon die Zeitnahmematte! Ein kurzer Blick auf die Uhr beweist es. Ich habe etwa 7 Stunden und 27 Minuten gebraucht. Juhu, ich bin wieder im Rennen! Ein Alpdruck verschwindet im Flug!

Später erfahre ich dann, dass die Veranstalter kurzfristig die Zielschusszeit auf 8 Stunden 15 Minuten erhöhten. Aber das war mir dann auch egal, da ich nun so viel Zeit für die restliche Strecke habe.

Ich bleibe hier nun erst einmal für gut 5 Minuten. Ich trinke und esse in aller Ruhe und ergänze meiner Vorräte für unterwegs. Harald lässt sich hier sogar massieren.

Allgäu Panorama Ultratrail

Nach 7 Stunden und 26 Minuten erreiche ich das Stadion. Links Iris, die ich beim Kaisermarathon 2006 erstmals kennen lernte

Allgäu Panorama Ultratrail

Dort erhol ich mich erst einmal für gut 5 Minuten

 
<== Teil 4 Teil 6 ==>

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Copyright © 2002 / 2014 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum